Blog

 Das Team hinter Assecor Venture schreibt hier von dem, was sie bewegt.
Einsichten. Geschichten. Projekte und Fakten
aus der täglichen Arbeit.

 Das Team hinter Assecor Venture schreibt hier von dem,
was sie bewegt.
Einsichten. Geschichten.
Projekte und Fakten
aus der täglichen Arbeit.

12 Modelle für innovative Produktideen

Wer will nicht innovativ sein? Wenn man einen Raum voller CEOs fragte, würden wohl alle zustimmen, dass Produktinnovation der Motor eines jeden Geschäfts ist. Aber was ist das überhaupt, „Produktinnovation“?

Julia Schiefer
/
04.03.2020
Start-ups

Auf Wikipedia steht, dass Produktinnovation völlig neue oder wesentlich veränderte Produkte hervorbringt. Diese werden durch Forschung und Entwicklung oder technischen Fortschritts möglich. Das mag stimmen, aber es ist noch lange kein Rezept dafür, wie man innovative Produkte erdenkt und dann auch umsetzt. Und wie diese Produkte sich auf dem Markt verhalten werden. Das beschreibt nicht, wie man innovativ sein kann, etwas beitragen kann.

Lasst mich eines vorweg sagen: Innovativ zu sein heißt auf jeden Fall nicht immer disruptiv zu sein.

„Die deutsche Energie-Branche wurde nicht durch Technologie "disruptiert". [..] Die Energie-Konzerne à la Eon und RWE haben sich durch ihre Kultur selbst in die Krise geritten. Sie verstanden zu spät, dass eine Welt, in der die Menschen selbst anfangen, Energie zu produzieren, eine ganz andere Welt sein würde als die, die am Strom von zentralen Kraftwerken hängt.“
— Matthias Horx hat 1998 das Zukunftsinstitut in Frankfurt a. M. und Wien gegründet

Das soll auch nicht heißen, dass der Begriff „Disruptivität“ von vorn herein zu verteufeln ist. Zugegeben, dieses Wort ist abgegriffen und oft genug aus dem Kontext gerissen, aber es bleibt ein Modell, wirklich innovative Produkte zu entwickeln.

Die meisten denken, Innovation heißt, etwas wirklich Neues zu erschaffen. Aber tatsächlich ist Innovation mehr eine Abwandlung. Sie baut immer auf etwas anderem auf.

In Wahrheit könnte man auch sagen, dass es überhaupt nichts vollkommen Neues gibt.

Ich habe nichts Neues erfunden. Ich habe einfach die Entdeckungen anderer Menschen zusammengestellt, hinter denen jahrhundertelange Arbeit lag.... der Fortschritt geschieht, wenn alle Faktoren, die dafür verantwortlich sind, bereit sind und dann ist er unvermeidlich.
— Henry Ford

Und damit hatte Ford eine revolutionäre Technologie auf den Plan gerufen, die ganze Marktstrukturen umgekrempelt hat – das Fließband. Das gleiche gilt auch für neue Ideen, für Inspiration zu neuen Ideen. Der berühmte Geistesblitz kommt in Wirklichkeit nicht von irgendwoher.

Nichts ist originell. Stehlen Sie von überall dort, wo Inspiration nachklingt oder Ihre Phantasie anregt... Authentizität ist von unschätzbarem Wert; Originalität ist nicht vorhanden. Und mach dir nicht die Mühe, deinen Diebstahl zu verbergen - feiere ihn, wenn du Lust dazu hast.
– Jim Jarmusch

Auch ich möchte hier eine ähnlichen Idee vorschlagen, nämlich, dass Produktinnovation durch Remixing (in Jim Jarmuschs Worten: „Stehlen“), sprich durch Verändern von anderen Ideen zustande kommt.

Es ist ein allgemeiner Denkfehler, dass, wenn das eigene Produkt nicht 100 Prozent neu ist, es auf dem Markt keine Chance hat.

Trotzdem gibt es Start-ups, die reine Copycats sind. Sie sind Nachahmer von Ideen, die es einfach auf anderen Märkten probieren. Das muss man in aller Klarheit sagen: Das ist eine Kopie und keine Produktinnovation.

In der Entwicklung der jeweiligen marktspezifischen Idee kann es aber vorkommen, dass sich Nachahmer doch im Laufe der Zeit erheblich von ihrem Original zu unterscheiden beginnen, wie es zum Beispiel beim Technologietransfer in China geschah: China rief offiziell dazu auf, westliche Technologien zu kopieren und schaffte es, gleichwertige oder passendere und vor allem billigere Technologien zu produzieren. Und inzwischen haben sich chinesische Technologieunternehmen aus dem Billigsegment herausgearbeitet. Sogar neue, sehr ernstzunehmende Technologien bringt das Land inzwischen hervor.

Wir haben also den Mythos des 100-Prozent-Originals überführt, weil alles, worauf wir aufbauen, sowieso schon eine Abwandlung von etwas Bestehendem ist. Das heißt auch: Es kann mehrere Gewinner geben.

SAP sind Gewinner. Salesforce und Microsoft. Otto hat sich digital gemausert. Alle kommen verschiedenen Personen und Unternehmen mit unterschiedlichen Bedürfnissen entgegen oder kürzen etwas ab, von dem man nicht glaubte, dass man das kann. Apple hat das in der Vergangenheit immer wieder zur Schau gestellt, wie so etwas geht. Und das sind nur die großen Namen.

Gerade für Leute, die sich tagein und tagaus damit beschäftigen, ist es leicht zu reflektieren, was ein Produkt innovativ macht. Es gibt viele Möglichkeiten und Strategien, mit denen Sie Ihre Produkte und Funktionen innovativer gestalten können, ohne das Rad neu erfinden zu müssen.

Daher stelle ich 12 Modelle vor, mit denen ihr über Ihre eigenen Produktinnovationen und Beispiele nachdenken könnt.

Aber zuallererst solltet ihr euch vor jeder weiteren Beschäftigung mit dem Produkt fragen:

  • Mehrwert für den Benutzer schaffen
  • Reduzieren der Reibung, um diesen Wert zu erhalten

Hinweis: Dieser Blogbeitrag wurde mit Blick auf IT- und Softwareprodukte geschrieben, obwohl viele der Prinzipien auch für andere Arten von Produkten gelten.

1. Disruptiv

Heißt: Eine neue Technologie, Modell oder Marke wirft einen Markt um, der von alten, großen etablierten Unternehmen dominiert wird.

Wie Guy Kawasaki, der amerikanische Marketing-Spezialist, Autor, Entrepreneur und Venture Capitalist in einem TED Talk darstellt, ist Disruption ein Sprung auf eine neue Stufe der Produktevolution. Es ist sozusagen die spontane Mutation innerhalb der Wirtschaftsentwicklung.

Sein Beispiel ist Eisproduktion. Im späten 18. und frühen 19. Jahrhundert wurde Eis in Blöcken in kalten Regionen zugeschnitten und abtransportiert. Aber schon bald schafften Eisfabriken den Eistransport ab. Diese Fabriken konnten außerdem überall gebaut werden und Eis in Massen herstellen. Und heute haben wir mindestens in jeder Küche der ersten Welt einen Kühlschrank stehen: unsere eigene Eisfabrik.

Von allen drei Stufen der Produktevaluation aus gesehen wurden völlig andere Erwartungen an das Produkt und die Produktinnovation gestellt.

Etablierte Unternehmen hörten auf, innovativ zu sein, und eine steigende Nachfrage nach dem Produkt der nächsten Stufe setzte ein. Es gibt tausend Beispiele. Zu den bekanntesten Disruptoren gehören wohl Uber und Airbnb. Zu jenen, die eine Disruption nicht überlebt haben, KODAK. Eine steigende Nachfrage nach der disruptiven Produktinnovation führt sowohl zu einer Verschiebung der Wahrnehmung als auch des Marktanteils von den etablierten Unternehmen zu den neuen Herausforderern.

Beispiele für Disruptive Technologien

Slack hat die E-Mail in der Teamarbeit abgelöst. Und nicht nur das: Die Lösung ist heute ein beliebtes und erfolgreiches Projektkommunikationstool mit vielen Funktionen.

Das Mobiltelefon aus den Produktionshallen von Motorola, das DynaTAC 8000X, war Vorreiter einer Bewegung, die das normale Telefon fast komplett verdrängen sollte. Aber auch hier gab es Vorgänger, das Modell von Motorola kam nicht aus dem Nichts. IBM zum Beispiel hatte 1994 einen PDA mit Touchscreen herausgebracht, das einem Mobiltelefon schon sehr ähnelte.

Cloud Computing: Ok, das ist nicht wirklich ein Produkt, das exklusiv einem Unternehmen zuzuordnen ist, aber die Technologie an sich ist sicherlich disruptiv. Nicht nur eine neue Art der Kollaboration ist möglich, sondern es kommen neue Dienste hinzu, die Automatisierungen vereinfachen und durch die Daten besser verarbeitet werden können.

Das 2010 gegründete AirBnB hat die Hotel- und Vermietungsbranche auf den Kopf gestellt.

2. Bekanntes neu programmieren

Heißt: Ersetzen Sie zum Beispiel eine Tabellenkalkulation, ein Dokument oder eine digitale Aufzeichnung mit einer einfachen App.

Ross Simmonds spricht in diesem Zusammenhang von der „Entbündelung von Excel“ – ein Terminus, der ursprünglich von Tomasz Tunguz geprägt wurde. Sie sei eine Goldgrube der Möglichkeiten.

Tabellenkalkulationen werden in jeder Branche eingesetzt, haben nahezu unbegrenzte Einsatzmöglichkeiten, können auf spezifische Bedürfnisse zugeschnitten werden und sind dank jahrzehntelanger Nutzung und Ausbildung im akademischen Umfeld im Handumdrehen integrierbar.

Sie sind weit verbreitet und oft das, von dem Unternehmen wegwechseln, und weniger das, worauf Unternehmen umsteigen.

Gleiches gilt für Dokumente. Word und Google Docs verfügen über eine große Vielfalt an Vorlagen, sind weit verbreitet und werden von Unternehmen aller Art verwendet. Allerdings muss man bei diesen Lösungen stark auf seine Sicherheit achten.

Programmierbeispiele

NomadList begann als eine gemeinsame Tabellenkalkulation für digitale Nomaden. Jetzt ist es ein profitables Ein-Mann-Unternehmen, das Millionen erreicht.

Airtable ist im Wesentlichen eine verherrlichte Tabellenkalkulation. Jetzt ist es noch viel mehr. Aber die Leute wechseln von ihren langweiligen alten, veralteten Tabellenkalkulationen zu Airtable wegen seiner Flexibilität, Benutzerfreundlichkeit, Integrationen und Vorlagen.

Wunderlist, der kostenlose Service zum Organisieren von To-Dos in Listen mit mehreren Mitglieder ist 2010 von Microsoft aufgekauft worden und wird 2020 vollends in Microsoft To-Do aufgehen. Die App ist extrem simpel. Liste erstellen (oder auch nicht), To-Dos eingeben und weitere Details bestimmen, machen, abhaken.

3. Automatisieren

Heißt: Ersetzen Sie eine Person oder einen manuellen Prozess.

Der Positionierungsexperte April Dunford sagte einmal: "Ihr Produkt könnte einfach zu bedienen sein, aber nicht einfacher, als es von einem Praktikanten machen zu lassen."

Es gibt oft einen großen Unterschied zwischen "Wettbewerbern" und "Wettbewerbsalternativen". Eine wettbewerbsfähige Alternative sind nicht nur Tabellenkalkulationen und standardisierte Dokumente. Dazu gehört auch Personal.

Es gibt viele Jobs, die so durch neue Technologien entstanden sind: Social Media Koordinator, Datenanalyst, Software-Architect, um nur einige zu nennen.

Automatisierungsbeispiele

Alle sich wiederholenden Aufgaben, die eine Person zu erledigen hat, laufen Gefahr, durch eine Maschine oder ein Computerprogramm ersetzt zu werden.

Keemova: Die digitale Lösung vereinfacht die Kommunikation und Abwicklung von B2B-Logistik auf der Straße

Hubspot: Hochladen und Planen von Social Media Beiträgen

Microsoft Dynamics: Wir nutzen das Tool intern, um unsere Bewerbungsprozesse besser zu gestalten, vor allem, um automatisierte E-Mails an mögliche Kandidaten zu verschicken. Aber auch, um andere Tätigkeiten der Personalverwaltung zu unterstützen. Das hat niemanden ersetzt, aber die Prozesse professionalisiert und Freiräume für Anderes geschaffen.

Manchmal kann man auch ein Ding ersetzen. Wie zum Beispiel VW den Schlüssel komplett durch eine digitale Erkennung ersetzt hat, die über das Smartphone vorgenommen wird. Man muss sich als Besitzer eines Wagens registrieren um seinen „Schlüssel“ an andere Fahrer, z. B. Familienmitglieder, digital weiterzugeben.

4. Schlüsselfertig machen

Heißt: Verwandeln Sie benutzerdefinierte Software in eine schlüsselfertige und verwaltete Suite.

Unternehmen, sowohl große als auch kleine, bauen kundenspezifische Software, um Geld zu sparen oder etwas zu erreichen, was mit einem Out-of-the-Box-Produkt nicht möglich ist.

Wird die Software häufig verwendet oder es wird stark danach verlangt, hat man unter Umständen die Möglichkeit, sie in einem eigenen eigenständigen Produkt oder Feature auf den Markt zu bringen.

Beispiele für schlüsselfertige Software

MetaMan: Die Anwendung entstand in einem Kundenprojekt zur vereinfachten Eingabe von Metadaten, um ein komplexes Dokumentenmanagementsystem so effizient wie möglich mit bestehenden und neu hinzugekommenen Daten zu qualifizieren.

OCS: Wir mochten nicht, dass man E-Mails nicht nach Vertraulichkeit einstufen konnte, also bauten wir ein Add-on für die Apps in Microsoft Office 365, das es ermöglicht, Mails mit verschiedenen Vertraulichkeitsstufen zu kennzeichnen.

5. Spezialisieren

Spezialisierung: Modifizieren und differenzieren Sie allgemeine Software für eine bestimmte unterversorgte Teilmenge des Marktes.

Während alle versuchen, den nächsten milliardenschweren, marktbeherrschenden Software-Riesen aufzubauen, arbeiten spezialisierte Software-Dienstleistungen leise an profitablen Ecken des Marktes. Führen Sie den globalen Markt in ihrer Nische an, nennt man sie Hidden Champion.

Beispiele für Spezialisierungen

Copper ist das CRM für G-Suite. Es wird sogar von Google selbst empfohlen. Sie konzentrieren sich auf umfassende Integrationen mit Google-Produkten und Technologieunternehmen, die ein CRM suchen, das gut zu den G-Suite-Produkten passt.

Teamviewer: Auch im Softwarebereich gibt es Hidden Champions aus Deutschland: Das Programm Teamviewer ist für den IT-Support in vielen Unternehmen kaum wegzudenken. Programmiert wird es von einem Softwarehaus in Göppingen.

Und wer kennt eigentlich die Firma Schunk? Das Unternehmen aus Lauffen am Neckar, global führend bei Greifzeugen und Spanntechnik, rüstet Roboter mit digital gesteuerten Fingern aus, damit sie Werkstücke exakt bewegen können.

6. Bündeln

Heißt: Erweitern Sie ein Produktangebot oder einen Funktionsumfang, um ergänzende Tools eines Drittanbieters zu ersetzen.

Dies sind die All-in-One-, End-to-End- und Multi-Produkt-Suiten.

Die Bündelung hat einige einzigartige Vorteile:

  • Das schrittweise Ersetzen komplementärer Tools macht Ihr Produkt "klebriger", da der Wert nicht nur an eine Kernfunktion gebunden ist, sondern vielleicht an mehrere
  • Erweiterte Funktionen ermöglichen erhöhte Preise
  • Erweitertes Produktangebot ermöglicht einen höheren ARPU, zusätzliche Expansionserlöse und Upsell-Pfade.
  • "All-in-One" ist ein Leistungsversprechen, da viele Benutzer ein einziges Tool wünschen, das den größten Teil dessen umfasst, was sie benötigen.
  • Die Bündelung konzentriert sich stark darauf, sich immer mehr mit den Arbeitsabläufen und Bedürfnissen des Kunden zu verzahnen.

Beispiele für Bündeln

Cleanit: Die All-in-One-Lösung für Textilreinigungen und Wäschereien. Von Tracking und Routenplanung zur Auslieferung der Wäsche bis zur Zeiterfassung der Arbeitsstunden kann Cleanit einen großen Bereich für Textilprofis abdecken. Natürlich gibt es auch die Möglichkeit zur Integration.

Projo: Die All-in-One-Lösung für Achitekturbüros. Die Lösung umfasst Einsatzplanung an Projekten und Baustellen, Personalverwaltung, Liquiditätsplanung, Projekt-Controlling, Reisekosten und viel mehr.

Intercom bietet Produkte für Lead-Generierung, Kundenbindung und Kundensupport sowie ein All-in-One-Bundle, das die drei Bereiche kombiniert. Darüber hinaus bieten sie auch Zusatzfunktionen wie benutzerdefinierte Bots, Produkttouren, einen Antwort-Bot und Hilfe-Center-Artikel gegen eine zusätzliche Abonnementgebühr.

7. Entbündeln

Heißt: Reduzieren oder vereinfachen Sie ein Produktangebot oder einen Funktionsumfang, um den Bedürfnissen eines Marktes besser gerecht zu werden.

Im Gegensatz zur Bündelung konzentrieren sich entbündelte Produkte auf eine einzigartige Nutzererfahrung, die rund um eine einzelne Kernfunktion aufbauen.

Und manchmal ist weniger mehr. Wenn ein Softwareprodukt versucht, zu viel zu tun, opfert es in anderen Bereichen: Geschwindigkeit, Benutzererfahrung, Intuitivität, Funktionsaufblähung, etc.

Beispiele für Entbündeln

Balsamiq konzentriert sich auf die Entwicklung von "schneller, effektiver und unterhaltsamer Wireframing-Software", damit jeder Benutzer großartige Schnittstellen gestalten kann. Indem sie sich ganz auf Lo-Fi-Wireframes konzentrieren, sind sie in der Lage, diese Softwarekategorie anzuführen und alles in dieses eine zentrale Leistungsversprechen zu investieren.

Yoast entwickelt beliebte WordPress-Plugins, um Website-Besitzern zu helfen, den Suchmaschinenverkehr zu optimieren. Ihr Flaggschiff Yoast SEO Plugin hat laut eigener Aussage über 5 Millionen aktive Installationen.

8. Verbinden

Heißt: Bringen Sie zwei Parteien zusammen, die vorher nicht in der Lage waren, Transaktionen durchzuführen oder sich leicht zu kontaktieren.

Das sind häufig klassische Marktplatzmodel. Es sind die Möglichkeiten, wie sich die Verbindung normalerweise in einem Feature oder Produkt auswirkt:

  • Das Marktplatzmodell, das die Nachfrageseite mit der Angebotsseite verbindet.
  • Verbreitung von Informationen oder Zugang zu Informationen
  • Erleichterung der Nachfrage zum Nutzen der Kunden
  • Aufbau einer Gemeinschaft zwischen Menschen

Beispiele für Verbinden

Stack Overflow ist von Entwicklern für Entwickler und hat sich zu einer der größten Plattformen für Austausch und als Stellenmarkt entwickelt.

Udemy ist sowohl ein Ort, an dem Sie Ihren Online-Kurs verkaufen können, als auch ein Ort, an dem Lernende neue Inhalte entdecken können. Udemy wirbt oft für die Kurse der jeweiligen Hersteller, stellt sie auf der Homepage zur Verfügung und empfiehlt sie Studenten, die sich für ähnliche Kurse angemeldet haben. Dies hilft Udemy, sowohl für den Kurssuchenden als auch für den Kursersteller Mehrwert zu schaffen.

9. Demokratisieren

Heißt: Etwas zugänglicher oder angenehmer machen, das technisch anspruchsvoll ist oder exklusives Wissen erfordert

Das ist oft ein hohes und erträumtes Ziel. Aber es macht es nicht unmöglich.

Tatsächlich kann es eine tolle Möglichkeit sein für Unternehmen, die die fortgeschrittenen Probleme bereits lösen können, die für jüngere Unternehmen enorme Hürden darstellen.

Beispiele für Demokratisierung

Mit Adobe Spark im Web sowie auf Smartphones und Tablets kann man schnell und einfach Social-Media-Posts, Websites und Video-Clips erstellen ohne größeres Wissen um Design.

Zapier ermöglicht es jedem, die verwendeten Tools mit anpassbaren Integrationen zu verbinden, um Daten ohne jeglichen Code hin und her zu senden. Mit mehr als 1500 Integrationen und einer umfangreichen Liste von Regeln und Automatisierungen zur Auswahl hat Zapier Software-Integrationen für Zehntausende von Benutzern demokratisiert.

SwiftKey ist eine intelligente Tastatur, die ein neuronales Netzwerk nutzt, das auf das Erkennen von individuellen Eingaben trainiert ist, um schließlich das nächste Wort, das man tippen möchte, vorherzusagen oder schneller erkennen zu können. Dadurch wird selbst eine simple Funktion und grundlegende Aufgabe intelligenter.

Webflow hat kürzlich eine Finanzierungsrunde in Höhe von 72 Mio. Dollar der Serie A eingeleitet, um sie in das nächste Kapitel des Unternehmens zu führen, damit mehr Menschen Websites bauen können - ohne Code. "Viel zu lange, wenn man wirklich einzigartige und komplexe Lösungen für das Web entwickeln wollte, musste man wissen, wie man Code schreibt, eine Fähigkeit, die weniger als ein halbes Prozent der Welt besitzt. Das Ergebnis ist ein Internet - eine Welt aus Apps, Websites und Software -, das weit hinter seinem wahren Potenzial zurückbleibt. Also wollen wir die Idee des No-Codes so weit wie möglich vorantreiben." - Vlad Magdalin, CEO und Mitbegründer.

MonkeyLearn bietet im Wesentlichen maschinelle Lernmodelle und Analysen, ohne diese selbst programmieren und implementieren zu müssen. Der Nutzer trainiert benutzerdefinierte maschinelle Lernmodelle, um Thema, Gefühl, Absicht, Keywords und mehr für den Kundensupport, Produktinformationen und Softwareentwicklungs-Workflows zu erhalten.

10. Ergänzen

Heißt: Aufbau auf dem Produkt oder dem Kundenstamm einer anderen Person.

Wenn ein Produkt zu einer Plattform wird und die Entwicklung für externe Quellen ermöglicht. Die Plattform kann mit neuen Produkte mit zusätzlichen Funktionen und Prozessen ergänzt werden.

Die Entwicklung auf einer Plattform ermöglicht es einem Produkt, diese Benutzerbasis zu nutzen, mit der Plattform zu wachsen und sich mit der Reputation und der Marke der Plattform zu identifizieren.

Beispiele für Ergänzungen

Hier sind einige Orte, an denen Sie zusätzliche Apps finden können:

  • Shopify Apps
  • Chrome Erweiterungen
  • WordPress Plugins
  • iOS Apps
  • Android Apps
  • Slack Apps
  • Salesforce Apps

Produkte können auch mehrere Plattformen ergänzen:

  • Produkte, die als eigenständige App starten und dann als Ergänzung zu anderen Plattformen erweitert werden.
  • Produkte, die als ergänzende App beginnen und sich dann auch zu einer eigenständigen App entwickeln.
  • Produkte, die als ergänzende App beginnen und sich dann erweitern, um auch andere Plattformen zu ergänzen.

Diese Art von Entwicklungen kann neue Marktchancen eröffnen, den Arbeitsaufwand für die Nutzung Ihres Produkts reduzieren und sogar ein Marketingkanal sein.

11. Die Plattform

Heißt: Ermöglichen Sie anderen den Zugang zur Entwicklung und Erweiterung Ihres Produkts.

Es gibt viele "Plattformen" da draußen, die nicht wirklich Plattformen sind. Eine Software einfach als Plattform zu bezeichnen, macht sie nicht zu einer Plattform.

"Eine Plattform ist, wenn der wirtschaftliche Wert aller, die sie nutzen, den Wert des Unternehmens übersteigt, das sie schafft." - Bill Gates

Ein Produkt verwandelt sich in eine Plattform, wenn es eine Kombination aus Produktangeboten, Integrationen und einem zusätzlichen Ökosystem von Benutzern, Herstellern und Betreibern zur Pflege hat.

Die Umwandlung eines Produkts in eine Plattform hat einige entscheidende Vorteile:

  • Das Ökosystem aus Apps, Erweiterungen und Services in Ihrer Plattform wird zu einem wettbewerbsfähigen Graben.
  • Die Produkt-Roadmap wird praktisch beschleunigt. Andere schließen nun viele der Lücken, die Sie bisher hatten.
  • Der Wert Ihrer Plattform verkörpert das gesamte Ökosystem, nicht nur das Kernprodukt.

Beispiele für Plattformen

Die erste Iteration des Shopify App Store wurde 2009 gestartet und umfasste weniger als ein Dutzend Apps, von denen viele mit "-ify" endeten, um dem Namen von Shopify zu entsprechen. Entwickler erzählten dem Shopify-Team, dass sie viele der gleichen Dinge immer und immer wieder tun, und fragten, ob es eine Möglichkeit gäbe, sie einmal zu bauen und dann an Händler zu verkaufen. Seitdem wurden über 2000 Apps für den Shopify App Store erstellt.

Ende 2015 kündigte Slack neben einem 80-Millionen-Dollar-Fonds ein App-Verzeichnis an, um in Unternehmen zu investieren, die Slack-Apps und andere Produkte entwickeln, die auf die Integration mit dem Unternehmen angewiesen sind.

Figma hat erst kürzlich Plugins auf den Markt gebracht und verfügt nun über mehr als 40 öffentlich zugängliche Plugins, die von Kunden genutzt werden können.

12. Microservice it!

Heißt: Spalte einen Software-Monolithen in viele kleine Services auf, um schneller und gezielter aktualisieren und skalieren zu können.

Microservices ist ein Konzept, das eng mit der Plattform verwandt ist, aber doch anders funktionert. Die Idee dahinter ist, eine große Lösung in viele Funktionen aufzuspalten, sprich Microservices, und damit eine modulare Architektur zu ermöglichen.

Tatsächlich ist es auch so, dass es keine Plattform mehr geben muss, sondern eine Kette von Softwares miteinander kommunizieren können, um einen medienbruchfreien Prozess für den Nutzer zu ermöglichen.

Eine solche Architektur kann schneller auf die individuellen Bedürfnisse der Nutzer reagieren. Daher spricht man von einer Service-orientierten Architektur (SOA). Bei Updates zum Beispiel muss man also nicht mehr die komplette Software neu ausrollen, sondern bekommt die Möglichkeit, nur einzelne Funktionen upzudaten.

In einer solchen IT-Landschaft werden daher Schnittstellen wichtig. Das Schnittstellenmanagement ist eine der größten Herausforderungen bei dieser Herangehensweise.

APIs sind der Alleskleber in diesen Umgebungen. Mit ihnen kann man komplexere Prozesse für Technologien wie Internet of Things, Cloud Services, Sensoren und vieles mehr erstellen und die einzelnen Komponenten verbinden.

Große Softwaremonolithen wie Google, Spotify oder Netflix setzen auf Microservices.

Beispiele um Microservices

Azure Microservices ist die Lösung von Microsoft für das Entwickeln und Verwaltung von Cloudanwendungen in der Microsoft-Umgebung.

Apigee war ein Anbieter für Schnittstellenverwaltung und Predictive Analytics, bevor das Unternehmen von Google aufgekauft und in die Google Cloud integriert wurde. Als zahlender Abonnent konnte man auf verschiedene Microservices zugreifen. Gleichzeitig wurden professionelle (Premium-)Services für das Management der APIs angeboten.

Keemova ist eine API, die Transportabwicklung und Übergabe in der B2B-Logistik mit digitalen Dokumenten möglich macht. Sie kann als API an vorhandene Systeme wie WMS, ERP und TMS angeschlossen werden und übernimmt die Daten. Die Transportabwicklung kann mit den kostenlos zur Verfügung gestellten Tools durchgeführt werden: Web für Admins und die App für die Fahrer auf der Straße.

Die Schönheit der Innovation

Wie immer ist das ganze in der Realität nicht immer so trennscharf. Es gibt Überschneidungen zwischen den Modellen. Das eine Produkt kann eine Plattform sein und disruptiv, das nächste eine Automatisierung und Ergänzung. Es ist sogar eher davon auszugehen, dass kein Feature oder Produkt in nur einem der Modelle komplett aufgeht. Wie so oft im Leben macht’s die Mischung.

In diesem Sinne: Die hier vorgestellten Modelle können verwendet werden, um nach Belieben zu mischen und zu kombinieren. Betrachtet sie als Ausgangspunkt und nicht als Endergebnis.

Also, wann werdet ihr innovativ? Was ist eure Idee?

Und vielleicht am wichtigsten: Was werdet ihr remixen, "stehlen" und iterieren?


Porträt von Julia SchieferJulia Schiefer
Redakteurin bei Assecor
weitere
Artikeln
Teilen
Innovativ

12 Modelle für innovative Produktideen

Wer will nicht innovativ sein? Wenn man einen Raum voller CEOs fragte, würden wohl alle zustimmen, dass Produktinnovation der Motor eines jeden Geschäfts ist. Aber was ist das überhaupt, „Produktinnovation“?

Julia Schiefer
/
04.03.2020
Innovativ

Inkubator vs. Accelerator vs. Company Builder

Ist Assecor Venture ein Inkubator oder Accelerator? Oder vielleicht sogar ein Company Builder? Lesen Sie hier, was die einzelnen Förderprogramme beinhalten und warum Assecor Venture sich nicht so leicht zuteilen lässt.

Redaktion
/
23.01.2020
Innovativ

Warum wir als B2B-Inkubator ein Superfood-Start-up unterstützen?

Karl Karlo machen Energy-Balls. Damit haben sie uns begeistert. Zurecht: 10X Innovation, der Melitta-Inkubator, hat das Start-up übernommen. Lesen Sie hier, warum wir auch über den Rand blicken und ein Start-up mit sozialer Verantwortung unterstützen.

Redaktion
/
10.11.2019
Mittelstand

Der Mittelstand muss (mehr) mit Start-ups kooperieren

Weniger als die Hälfte der mittelständischen Unternehmen in Deutschland hat Kontakt mit Start-ups. Von der Zusammenarbeit mit Innovationsträgern könnten sie jedoch erheblich profitieren. Der Mittelstand sollte es wagen, in Start-ups zu investieren.

Julia Schiefer
/
30.10.2019